Offene Pädagogik

 

Es gibt nicht "DIE" offene Pädagogik

Wir beraten Einrichtungen individuell, weil es ein einheitliches Konzept für die „Offene Tageseinrichtung“ aus unserer Sicht nicht gibt! Es geht um eine Haltung die man zu Kindern und zur prozessorientierten Arbeit hat. Offenheit ist für uns ein Prinzip. Aus unserer Sicht meint es unter anderem, dass man bei allen Planungen an die Bedürfnisse und Interessen der Kinder, Eltern und des Teams denkt.

Ziele

Ziel ist, den Kindern Selbständigkeit und selbstbestimmtes Handeln zu ermöglichen und sie als Akteur ihrer Entwicklung zu verstehen. Genau da setzt unsere Teamberatung an, nämlich bei den Schwerpunkten die Kinder und Erwachsene haben.

Weg vom Allrounder

ErzieherInnen dürfen in diesem Konzept Bereiche haben in denen sie nicht gut sind, sie sind für die Kinder somit auch viel authentischer. Wer kann denn wirklich z.B.: musikalisch, kreativ, sportlich, künstlerisch, spontan, individuell, lebhaft aber auch ruhig und gelassen und für die Bedürfnisse aller Kinder und Eltern der/die richtige AnsprechpartnerIn sein?

Weniger Hierarchie, gleichberechtigtes Team

Die offene Arbeit bietet die Chance, seine Stärken und Qualitäten einzubringen und fordert damit gleichzeitig echte Teamarbeit. Die ErzieherInnen arbeiten in Schwerpunktbereichen und haben Bezugskinder. Hierarchische Strukturen treten so mehr in den Hintergrund und die Zuständigkeiten werden anders aufgeteilt. Es können z.B. alle Räume (auch das Außengelände!) ganztags von den Kindern genutzt werden, die Arbeit findet gruppenübergreifend und mit klarer Struktur statt und das Team profitiert viel mehr voneinander.

Werde ich dann nicht zu einseitig?

Häufig begegnet uns in Beratungen die Frage: Werde ich dann nicht zu einseitig? Ich habe ja den Beruf gewählt, damit ich abwechslungsreich Arbeiten kann und nicht „nur“ in einem Bereich. Diese Ängste und Sorgen können wir verstehen, aus unserer Erfahrung gibt es hierzu unterschiedliche Lösungswege die sie gemeinsam als Team erarbeiten und immer wieder hinterfragen müssen. Es geht darum auch Kompromisse zu schließen und durch Probehandeln sicherer zu werden.

Teamberatung ganz individuell

Auch im Zuge von Qualitätssicherung finden wir es wichtig, das pädagogische Konzept der Einrichtung neu zu überdenken und evtl. zu überarbeiten.

Keine Angst! Wir verstehen uns nicht als Reformer die in Tageseinrichtungen gehen und sagen, was alles falsch oder richtig ist. In der Teamberatung, die mit ganzen Teams in deren Einrichtung stattfindet, geben wir Tipps, Anregungen, Informationen, beantworten Fragen und richten uns ganz individuell nach den Bedürfnissen der TeilnehmerInnen.

Bausteine als Grundlage

Die Bausteine der offenen Arbeit werden gemeinsam erarbeitet und diskutiert, was eine Einrichtung dann mit diesen Impulsen macht bleibt natürlich ausschließlich ihnen überlassen.